Crowdestate ist jetzt ein reguliertes europäisches Zahlungsinstitut

Crowdestate hat einen weiteren wichtigen Meilenstein auf dem Weg zu einem regulierten alternativen Finanzinstitut erreicht und der 21. Juni 2021 ist sowohl für uns als auch für alle unsere Investoren ein wichtiges Datum. Mit der Entscheidung mit der Nr. 4.1-1/82 vom 21. Juni 2021 hat die estnische Finanzaufsichtsbehörde (EFSA) Crowdestate eine Lizenz als Zahlungsinstitut erteilt.

https://fi.ee/et/uudised/crowdestate-sai-makseasutuse-tegevusloa

Die Zahlungsinstitutslizenz erlaubt es Crowdestate, seinen Kunden sämtliche Zahlungs- und E-Geld-Dienstleistungen anzubieten, einschließlich der Eröffnung von Zahlungskonten und Bearbeitung von Zahlungsanweisungen.

Warum die Zahlungsinstitutslizenz?

Crowdestate operiert mit einem separaten Kundenkonto seit Anfang 2015, und als solches fällt dieses unter die Regulierung der europäischen Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2). Während der Vorbereitung unserer internationalen Expansion waren wir überrascht, zu erfahren, dass dieselbe PSD2-Richtlinie von den Regulierungsbehörden in den verschiedenen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union ganz unterschiedlich interpretiert wird. Die liberaleren Regulierungsbehörden (wie die estnische FSA) waren der Meinung, dass das Kundenkonto und die damit verbundenen Zahlungsdienste unter die Ausnahmeregelungen der PSD2-Richtlinie fallen, während die strengeren eine genau gegenteilige Meinung vertraten.

Es wurde klar, dass ohne eine Lizenz für Zahlungsinstitute die Expansionspläne von Crowdestate ernsthaft gefährdet oder im besten Fall auf die wenigen liberaleren Mitgliedsstaaten der Europäischen Union beschränkt sein würden.

Parallel dazu arbeitete das Europäische Parlament am Entwurf einer Verordnung für europäische Crowdfunding-Dienstleister. Das Thema Zahlungen im Zusammenhang mit Crowdfunding-Projekten wurde in die frühen Entwürfe der Verordnung aufgenommen. Als der fertige Entwurf der Verordnung über die europäischen Crowdfunding-Dienstleister (derzeit als Verordnung EU 2020/1503) Anfang 2019 veröffentlicht wurde, haben wir eine Bewertung unseres aktuellen Geschäftsmodells durchgeführt, um die Auswirkungen der Verordnung zu verstehen, und festgestellt, dass die Erlangung der Zahlungsinstitutslizenz zusammen mit der Crowdfunding-Lizenz unumgänglich ist, es sei denn, wir ändern unser Geschäftsmodell und lagern die Zahlungsdienste an bereits tätige Zahlungsinstitute aus.

Bewerbungsprozess

Crowdestate begann Ende 2019 mit den Vorbereitungen für den Antragsprozess und reichte Ende Oktober 2020 den Antrag auf eine Zahlungsinstitutslizenz ein. In den nächsten 6 Monaten arbeiteten wir eng mit der estnischen FSA zusammen, um sicherzustellen, dass alle unsere internen Regeln und Vorschriften, Prozesse, Dokumentationen und technischen Möglichkeiten mit den Anforderungen des Gesetzes über Zahlungs- und E-Geld-Institute übereinstimmen. Während der Antragsbearbeitung haben wir der estnischen FSA in 10 Fragerunden Antworten auf ihre fast 200 geschäftsspezifischen Fragen gegeben.

Unser internes Team für die Antragsbearbeitung wurde eng von einem Team externer Anwälte unter der Leitung von Kirsti Pent, TGS Baltic AS, unterstützt.

Änderungen in der Managementstruktur

Der Lizenzierungsprozess hat zu einigen Änderungen in der Führungsstruktur von Crowdestate geführt:

– Der Gründer und frühere CEO, Loit Linnupõld, hat die Position des Aufsichtsratsvorsitzenden übernommen;

– Kristjan Mauer, Country Manager Crowdestate Estland, hat die Position des Konzern-CEO übernommen;

– Robert-Mihai Butoi, Country Manager Crowdestate Rumänien, hat zusätzliche Rollen als Konzern-Vorstandsmitglied und als Konzern-Leitung im Risikomanagement übernommen.

Vorteile

Ein vollständig lizenziertes Zahlungsinstitut zu werden hat eine Reihe von Vorteilen sowohl für Crowdestate als auch für alle seine Investoren.

Dass wir nun ein reguliertes Zahlungsinstitut sind, gibt unseren Anlegern die klare Sicherheit, dass alle ihre Gelder, die auf den Anlagekonten von Crowdestate liegen, sicher verwahrt und verwaltet werden. Die Kapitalanforderungen von Crowdestate sind nun offiziell an das Konzern-Geschäftsvolumen gekoppelt – je höher der Betrag der Geldtransfers, desto mehr Kapital müssen wir bereitstellen. Die vierteljährliche Berichterstattung ermöglicht es der estnischen FSA, unsere Geschäftsaktivitäten und die Kapitalausstattung zu überwachen.

Alle Investitionskonten der Investoren bei Crowdestate werden parallel zu Zahlungskonten und wir werden bald die Funktionalität zur Durchführung von Auszahlungen auf Bankkonten Dritter einführen. Zusätzlich werden alle Investitionskonten bald ihre eigenen IBAN-Nummern erhalten (Crowdestate hat für seine Investitionskonten das Präfix EE**55 erhalten), sodass das Einzahlen von Geldern auf die Investitionskonten noch einfacher als bisher wird. Im Vergleich zu anderen Crowdfunding-Plattformen, die ausgelagerte Zahlungsdienstleister verwenden, entfällt bei der Lösung von Crowdestate die Notwendigkeit für die Kunden, ein zusätzliches Zahlungskonto bei einem Drittanbieter-Zahlungsinstitut zu führen, was es uns ermöglicht, die Prozesse einfach und schlank zu halten.

Unsere API, die derzeit zwischen unseren Back- und Frontend-Applikationen sowie für den Informationsaustausch mit der LHV Bank AS genutzt wird, wird für die regulierten Drittparteien gemäß den Open-Banking-Prinzipien öffentlich zugänglich sein. Wir hoffen, dass die Öffnung unserer API für Dritte es diesen ermöglichen wird, neue spannende Dienstleistungen zu entwickeln und damit die allgemeine Zufriedenheit der Kunden zu erhöhen.

Die Erlangung einer Zahlungsinstitutslizenz war eine hervorragende Herausforderung für Crowdestate, die uns dazu zwang, einen großen Teil unserer internen Regeln und Vorschriften zu überprüfen und zu überarbeiten. Mit Blick auf die bevorstehende Beantragung der Crowdfunding-Lizenz sind wir zuversichtlich, dass unser Geschäft in bester Ordnung ist und wir bereits mindestens die Hälfte der Vorbereitungen für die Beantragung der Crowdfunding-Lizenz hinter uns haben.

Aus geschäftlicher Sicht werden wir unsere brandneue europäische Zahlungsinstitutslizenz an andere EU-Mitgliedsstaaten überführen, beginnend mit den Ländern, in denen wir derzeit tätig sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.