Quellensteuer und Zinssätze

Maksude arvutamine

Lesedauer: 10+ Min.

Key points:

  • In the case of a double taxation avoidance treaty, part of the applicable income tax is withheld by the paying company, and part of the income earned has to be independently declared by the investor in his home country.
    Example: An Estonian private resident is subject to an income tax rate of 20% on interest payments. When investing in a Latvian project, 10% income tax is withheld by the Sponsor, which is forwarded to the Latvian tax office. The remaining 10% must be declared by the investor himself.
  • For the non-resident investors who have invested in the Romanian projects, a 16% tax withholding will be applied. Crowdestate will do our best to come up with a structure that will be more tax-efficient for our investors.
  • To avoid double taxation, a tax residency certificate is needed to upload to your investment account. The document can be get from your local tax department.

Obwohl es bereits Mitte des 19. Jahrhunderts Regeln für den Quellensteuerabzug gab, wird Beardsley Ruml, Direktor der Federal Reserve Bank of New York, als der Autor des modernen Steuerabzugssystems angesehen. Der US-Kongress setzte die Vorschläge Rumls mit dem Current Tax Payment Act von 1943 durch.

Heute wird die Verpflichtung zum Steuerabzug auf die Mehrheit der Ausschüttungen jeder Körperschaft angewandt. Die Quellensteuer wird von der Bruttoauszahlung abgezogen und der einbehaltene Betrag an die Steuerbehörden weitergeleitet. Durch die Schaffung einer Quellensteuerpflicht stellt der Staat sicher, dass alle Einkünfte versteuert werden, bevor sie vom Empfänger ausgegeben werden können. Das System des Steuerabzugs stellt sicher, dass der Staat seine Steuern zuerst, rechtzeitig und ohne Kreditrisiko erhält.

Die bekanntesten Quellensteuern sind die Einkommensteuer, die Sozialversicherungssteuer und die Rentenbeiträge – sie werden auf Gehaltszahlungen angewendet.

Die Besteuerungsgrundsätze für schwarmfinanzierte Investitionen

Alle Einkünfte aus schwarmfinanzierten Investitionen unterscheiden sich nicht von anderen Einkommensarten und werden daher ähnlich wie andere Einkünfte besteuert.

Die Mehrheit der Regierungen verlangt von den Unternehmen, von Ausschüttungen an ihre Anleger Quellensteuern einzubehalten. 

Haben die Crowdfunding-Anleger mit dem Unternehmen Kreditverträge abgeschlossen und zahlt das Unternehmen Zinsen aus, ist es verpflichtet, von den ausgezahlten Zinsen die Quellensteuer einzubehalten.

Haben die Crowdfunding-Anleger in das Eigenkapital der Gesellschaft investiert und die Gesellschaft schüttet über Dividenden einen Gewinn aus, ist die Gesellschaft verpflichtet, von der Ausschüttung die Quellensteuer einzubehalten.

Anwendung des korrekten Steuersatzes

Der anzuwendende Quellensteuersatz hängt im Allgemeinen von drei wesentlichen Komponenten ab:

  • der steuerlichen Ansässigkeit des Kunden, die bestimmt, in welchem Land die Quellensteuer zu entrichten ist und auf welches Land das Quellensteuerrecht angewendet wird. Ist der Auszahler z. B. eine italienische Gesellschaft, wird die italienische Einkommensteuerregelung zur Ermittlung des Quellensteuersatzes herangezogen und die einbehaltene Steuer an das italienische Finanzamt weitergeleitet;
  • Art des Zahlungsempfängers – natürliche oder juristische Person. Mehrere Länder haben unterschiedliche Ansätze für die Besteuerung von Zinszahlungen an natürliche und juristische Personen, daher ist es wichtig, zwischen der Art der Person zu unterscheiden, die die Zinserträge erhält. Wenn beispielsweise die Zinsen von einem estnischen Unternehmen gezahlt werden und von einer Privatperson und einem Unternehmen, beides estnische Steuerinländer, empfangen werden, unterliegen die Zinszahlungen an die Privatperson einer Quellensteuer von 20 % und die Zahlungen an das Unternehmen einem Quellensteuersatz von 0 %;
  • geltende grenzüberschreitende Doppelbesteuerungsabkommen, bei denen der Zinszahler und der -empfänger unterschiedliche Steuerwohnsitze haben (d. h. sie befinden sich in verschiedenen Ländern) und die darauf abzielen, die Doppelbesteuerung des erzielten Einkommens zu minimieren. Andererseits stellen Doppelbesteuerungsabkommen in der Regel sicher, dass die vom Anleger erzielten Erträge in beiden Ländern besteuert werden. Im Falle eines Doppelbesteuerungsabkommens wird ein Teil der anwendbaren Einkommensteuer von der auszahlenden Gesellschaft einbehalten, und ein Teil der erzielten Erträge muss vom Anleger in seinem Heimatland selbständig erklärt werden.

Die Verpflichtung zum Steuerabzug entsteht zum Zeitpunkt der Auszahlung der Erträge.

Die Anwendung des korrekten Einkommensteuersatzes ist wesentlich schwieriger, wenn die Crowdfunding-Plattform über einen Sekundärmarkt verfügt, auf dem die Anleger ihre Kreditverträge kaufen und verkaufen können. Es kann in einem komplexen Fall vorkommen, dass der Auszahler von verschiedenen Personen in unterschiedlichen Steuersystemen Steuern einbehalten muss – je nach Eigentum des Vertrages bei jedem einzelnen Auszahlungsanlass.

Ausgewählte anwendbare Quellensteuersätze

*For the non-resident investors who have invested in the Romanian projects, a 16% tax withholding will be applied.

Das Verfahren zur Einbehaltung der Quellensteuer durch Crowdestate

Crowdestate ist eine der wenigen europäischen Crowdfunding-Plattformen, die ihren Kunden hilft, auf ihre Zinsauszahlungen angemessene Quellensteuersätze anzuwenden.

Um dem Kunden den Einkommensteuerabzug zu erleichtern, ist der Ablauf wie folgt:

  • Der Kunde leistet eine Brutto-Zinszahlung auf das Kundenkonto von Crowdestate;
  • Crowdestate kontrolliert bei der Verteilung der Zinszahlung die Art des Begünstigten, seine steuerliche Ansässigkeit, das Bestehen eines Doppelbesteuerungsabkommens und ermittelt den korrekten Quellensteuersatz;
  • die vom Kunden erhaltene Brutto-Zinszahlung wird dem Anlagekonto des Anlegers gutgeschrieben und gleichzeitig wird sein Anlagekonto in Höhe der einbehaltenen Quellensteuer belastet. Werden von einer Anlagemöglichkeit oder einem Kunden innerhalb eines Kalendermonats mehrere Zinsauszahlungen getätigt, wird das oben beschriebene Steuerabzugsverfahren auf alle Zinsauszahlungen angewendet;
  • Die Quellensteuer verbleibt bis zum Ende des laufenden Kalendermonats auf dem gesonderten Kundenkonto von Crowdestate;
  • Am ersten Tag des nächsten Kalendermonats überweist Crowdestate den einbehaltenen Einkommenssteuerbetrag automatisch an den Kunden zurück. Gleichzeitig stellt Crowdestate dem Kunden alle Berichte und Dateien zur Verfügung, die für die Einreichung von Steuererklärungen erforderlich sind;
  • Der Kunde verwendet die erhaltene Steuerzahlung und die Berichte, um die Steuererklärung ordnungsgemäß einzureichen.

Im Hinblick auf die Anwendung des ordnungsgemäßen Quellensteuersatzes und die anschließende Einreichung der Steuererklärung ist es äußerst wichtig, dass Crowdestate jederzeit über aktuelle Informationen zur steuerlichen Ansässigkeit des Investors und seine anderen persönlichen Daten (einschließlich seiner Sozialversicherungsnummer oder seiner Personalausweisnummer) verfügt. Unvollständige oder falsche Daten würden zu falschen, möglicherweise höheren Quellensteuersätzen führen und dem Kunden technische Probleme bei der Einreichung seiner Steuererklärungen bereiten.

Ein gutes Beispiel für die Auswirkungen einer Änderung des Steuerwohnsitzes ist, wenn ein Investor von Crowdestate, der in Estland gelebt hat, das Land verlässt, um im Ausland zu leben und zu arbeiten, die Änderung des Steuerwohnsitzes ordnungsgemäß beim estnischen Steuer- und Zollamt anmeldet, aber vergisst, seine Steuerwohnsitzdaten in seinem Crowdestate-Investmentkonto zu ändern. Daher würde bei der Berechnung der von den Zinszahlungen einbehaltenen Steuer ein Quellensteuersatz von 20 % auf ihn angewandt, auch wenn sein neuer Steuerwohnsitz die Anwendung eines niedrigeren Satzes ermöglichen würde. Außerdem würde der Kunde bei falschen Angaben zum Steuerwohnsitz seine Steuererklärung manuell anpassen müssen.

Einkommensteuerbericht

Crowdestate erstellt für jeden Anleger einen vollständigen Steuerabzugsbericht, der im Abschnitt Anlageportfolio heruntergeladen werden kann.

Im Steuerbericht werden Namen und Firmendaten jedes Kunden zusammen mit den Bruttozinserträgen und dem Betrag der einbehaltenen Einkommensteuer aufgeführt.

Einkommensteuererklärung

Ist der Quellensteuersatz niedriger als der inländische Einkommensteuersatz des Anlegers, müsste der Anleger den nicht versteuerten Teil der Erträge erklären und gegebenenfalls zusätzlich Einkommensteuer zahlen.

Beispiele

Kunde 1 AS ist eine estnische steuerlich ansässige Gesellschaft mit zwei Investoren: Privatperson A und Kleinunternehmen OÜ. Beide Investoren sind ebenfalls in Estland steuerlich ansässig. Kunde 1 AS zahlt an beide Investoren Zinsen in Höhe von 1.000 EUR.

Während der Zinszahlung wendet Kunde 1 AS die folgenden Quellensteuersätze an:

  • An die Privatperson A gezahlte Zinsen unterliegen einem Satz von 20 %, sodass Kunde 1 AS einen Betrag von 200 EUR einbehält und die Nettoauszahlung 800 EUR beträgt;
  • Zinsen, die an die Kleinunternehmer OÜ gezahlt werden, unterliegen einem Satz von 0 %, sodass Kunde 1 AS keine Steuer einbehält und die Kleinunternehmer OÜ den Bruttozinsbetrag (EUR 1.000) erhält.

Kunde 2 srl ist eine steuerlich in Rumänien ansässige Gesellschaft mit drei Investoren: Die Privatperson A ist ein estnischer Steuerinländer, die Privatperson B ein deutscher Steuerinländer, die Privatperson C ein italienischer Steuerinländer und die Small Business srl ebenfalls ein italienischer Steuerinländer. Kunde 2 srl wird Zinserträge in Höhe von 1.000 EUR an alle Investoren auszahlen.

Nach den rumänischen Steuergesetzen ist die rumänische Gesellschaft verpflichtet, von den Zinsausschüttungen eine Quellensteuer einzubehalten.

Bei der Auszahlung wendet die Kunde 2 srl die folgenden Sätze an:

Zinsen, die an die Privatperson A gezahlt werden, unterliegen einem Einkommensteuersatz von 10 %, sodass Kunde 2 srl eine Zahlung von 100 EUR einbehalten wird. Es gibt ein Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Rumänien und Estland, das ebenfalls einen 10 %igen Steuersatz vorsieht – es muss also ohnehin ein Quellensteuersatz von 10 % angewendet werden. Achtung! Da das Einkommen des privaten estnischen Steueransässigen je nach seinem tatsächlichen Einkommen unterschiedlich besteuert wird, ist der private estnische Steueransässige verpflichtet, den unversteuerten Teil der Zinserträge selbstständig zu deklarieren. Unter der Annahme, dass das Einkommen der Privatperson A einem Einkommensteuersatz von 20 % unterliegt, würde die Person eine zusätzliche Einkommensteuerschuld von 10 % haben;

Die an Person B gezahlten Zinsen sind mit einem Steuersatz von 10 % zu versteuern, während es ein Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Rumänien und Deutschland gibt, das einen Steuersatz von 0 % vorsieht. Daher ist die Kunde 2 srl nicht verpflichtet, auf diese Zahlung Quellensteuer einzubehalten. Der Investor muss sein gesamtes Einkommen erklären und die Einkommensteuer nach den deutschen Einkommensteuervorschriften zahlen;

Die an die Privatperson C gezahlten Zinsen unterliegen einem Einkommensteuersatz von 10 %. Gleichzeitig haben Rumänien und Italien ein Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen, das einen pauschalen Steuerabzug von 5 % auf die Ausschüttung an Privatpersonen vorsieht. Daher wird die Kunde 2 srl Gelder in Höhe von 50 EUR einbehalten. Italien besteuert das Einkommen von Privatpersonen mit einem Standardsteuersatz von 26 %, sodass die Privatperson C die Differenz von 21 % erklären und bezahlen müsste;

Zinsen, die an Small Business srl gezahlt werden, unterliegen einem Einkommensteuersatz von 16 %, während ein Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Italien und Rumänien einen Steuersatz von 5 % auf die Ausschüttungen an juristische Personen vorsieht. Daher wird die Kunde 2 srl eine Zahlung von 50 EUR einbehalten.

Haftungsausschluss

Die genannten Informationen sollen einen breiten und allgemeinen Überblick über die Besteuerung und die Grundsätze der Quellensteuer geben und sollten nicht als Steuerberatung verstanden werden. Die angeführten Beispiele sind allgemein und illustrativ. Die endgültige Besteuerung und der individuelle Steuersatz eines bestimmten Anlegers können von vielen anderen individuellen Faktoren abhängen. Deshalb sollten alle spezifischen Steuerfragen an einen professionellen Steuerberater gerichtet werden.

Dieser Artikel wurde nicht mit den Steuerbehörden in den verschiedenen Ländern abgestimmt und es gibt keine Gewähr dafür, dass die Steuerbeamten der gleichen Ansicht sind. Wir haben uns beim Verfassen des Artikels auf die damals geltenden Steuergesetze verlassen und sind nicht verpflichtet, die Steuersätze oder andere in diesem Artikel enthaltene Informationen zu aktualisieren. Crowdestate ist nicht verantwortlich für Verluste, Schäden oder Kosten, die aus dem Vertrauen auf diese Informationen entstehen können.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an einen Steuerberater.

2 comments

  1. Would you please kindly advise pros and cons of scenarios for:

    a) Investing as an Individual Australian tax resident
    b) Investing as a Company Australian tax resident
    c) both

Schreiben Sie einen Kommentar zu A Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .