Investitionen in gewerbliche Immobilien

Lesezeit: 4 Min.

Wenn Sie nach einer zuverlässigen Methode suchen, um Vermögen aufzubauen, sind Immobilien eine der besten Möglichkeiten, die Sie finden können. Immobilien sind eine florierende Branche, die auch in den kommenden Jahren erfolgreich sein wird. Schließlich benötigen wir immer Grundstücke und Gebäude zum Leben oder für andere Aktivitäten. Aus diesem Grund wird der Bereich immer existieren. Immobilien sind zwar eine boomende Branche, aber Immobilieninvestitionen und damit Geld zu verdienen sind keine leichte Aufgabe. Immobilien sind breit gefächert und bieten viele Optionen, darunter verschiedene Typen und Anlagestrategien. Ein Typ von Immobilien ist die gewerbliche Immobilie. In diesem Artikel werden wir uns mit gewerblichen Immobilien befassen und Ihnen die wichtigen Informationen zur Verfügung stellen, die Sie benötigen, um sich darüber zu informieren.

Was ist eine Gewerbeimmobilie?

Unter Gewerbeimmobilien versteht man ganz einfach alle Immobilien, die für kommerzielle Zwecke bestimmt oder bereits genutzt werden. Gewerbliche Immobilien oder gewerbliche Flächen umfassen alle Gebäude oder Grundstücke, die verwendet werden, um Geld zu verdienen oder Gewinne zu erzielen. Dazu gehören Mietwohngebäude und Geschäftshäuser. Der Grund, warum gewerbliches Eigentum so bezeichnet wird, ist, dass die Nutzung des Eigentums zu gewerblichen Zwecken eine eigene steuerliche Behandlung und Gesetzgebung aufweist.

Arten von Gewerbeimmobilien?

Nach der Begriffsbestimmung von Gewerbeimmobilien fällt es Ihnen nun bestimmt leicht, selbst zu erraten, welche Arten von Gewerbeimmobilien es gibt. Aber unabhängig davon listen wir Ihnen diese im Folgenden auf.

1. Büros – Ein Büro ist die häufigste Art von Gewerbeimmobilien und solche Angebote können in jeder Form vorkommen, vom Wolkenkratzer bis zum Ein-Mieter-Raum. Büros werden in drei Kategorien unterteilt: Klasse A, Klasse B und Klasse C.

Gebäude der Klasse A sind die prestigeträchtigsten oder wertvollsten auf dem Immobilienmarkt. Sie liegen strategisch günstig in bester Lage und sind mit den besten Annehmlichkeiten ausgestattet. Gebäude der Klasse A werden oft von Immobilienverwaltungsgesellschaften mit ebenso hohen Standards verwaltet.

Die Klasse B umfasst überwiegend ältere Gebäude. Diese Gebäude wurden weiterhin ordnungsgemäß verwaltet und bedürfen jederzeit nur kleinerer Reparaturen. Gebäude der Klasse B sind nie so teuer wie Gebäude der Klasse A. Sie sind wichtige Objekte für Investoren.

Die Klasse C ist, wie Sie sich schon denken können, die preisgünstigste Gruppe von allen. Dazu gehören Gebäude oder Grundstücke, die schlecht gelegen sind, viel Geld für die Sanierung benötigen, oft leer stehen und so weiter.

2. Einzelhandel – Handelsgebäude machen einen großen Teil der Geschäftsgebäude aus. Es gibt sie nahezu überall. Zu diesen Immobilien gehören Einkaufszentren, Restaurants, Banken, Gemeindezentren und so weiter. Sie reichen von Einzel- bis hin zu Mehrmieterobjekten oder existieren auch als Einzelgebäude.

3. Industrieimmobilien – Diese Art von Gewerbeimmobilien bezieht sich auf Immobilien wie Lagerhallen, Distributionszentren, Produktionsflächen, Forschungs- und Entwicklungsflächen, Lager- und Produktmontageflächen. Sie befinden sich oft abseits von verkehrsreichen Gebieten und meist entlang von Verkehrswegen. Industrieimmobilien werden nach einem bestimmten Bedarf gebaut, was ihre Wiederverwendung oder Wiederbelegung ohne wesentliche Veränderungen und Investitionen oft erschwert.

4. Mehrfamilienhauskomplex – Dazu gehören größere Gebäude bzw. Gebäude mit mehr als einer Einheit. Beispiele sind Wohnanlagen und Hochhauswohnungen.

5. Sonderzweck – Dies sind Immobilien, die sich im Besitz von gewerblichen Immobilieninvestoren befinden und für Sonderzwecke wie Kirche, Schule, Freizeitpark und mehr genutzt werden.

Vorteile von Gewerbeimmobilien

Gewerbliche Immobilien oder Investitionen in diesem Bereich bieten beeindruckende Vorteile. Die wichtigsten Vorteile sind ein kontinuierlicher Cashflow und ein hohes Einkommen. Gewerbliche Immobilien haben einen besseren ROI und der stetige Fluss der Erträge ist durch lange Mietzeiten und viele verfügbare Einheiten gesichert. Die meisten Ausgaben wie Steuern, Versicherungen und Instandhaltung werden von den Mietern getragen.

Ein weiterer Vorteil ist der geringere Wettbewerb. Investitionen in Gewerbeimmobilien gelten oft als schwierig und anspruchsvoll. Daher ist dieser Sektor kaum gesättigt.  Da einige Gewerbeimmobilien an Unternehmen oder Organisationen vermietet werden, wird auch eine umfassende Wartung, die zur Erhaltung des Gebäudes beiträgt, von diesen durchgeführt. 

Risiken von Gewerbeimmobilien

So gut die Investition in gewerbliche Immobilien auch klingt, hat dies auch seine Nachteile und Risiken, über die Sie sich im Klaren sein müssen.

Die anfänglichen Kosten, die für den Besitz und Betrieb einer Gewerbeimmobilie anfallen, können sehr hoch sein. Selbst wenn Sie dieses Risiko eingehen und das Geschäft oder die Investition in Gang kommt, gibt es immer noch eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass etwas schief gehen kann. Zum Beispiel kann eine große Rechnung auf Sie zukommen, durch Reparaturen am Dach o. ä. Von Ihnen wird erwartet, dass Sie die Rechnungen bezahlen und wenn Ihre Kosten Ihren Gewinn überwiegen, dann machen Sie Verluste.

Sie müssen Ihre Zeit investieren und die Einstellung eines Hausverwalters in Betracht ziehen. Se können sich nicht erlauben, das Eigentum zu vernachlässigen. Dies kann zu Problemen bei der Instandhaltung und dem Verhalten der Mieter führen.

Sie müssten auch erwägen, einen Hausverwalter für einen entsprechenden Abschlag einzustellen.

Berechnung des ROI

Die Faktoren, die Ihre Berechnungen des ROI für eine Gewerbeimmobilie beeinflussen, beinhalten Kosten, wenn Sie Vermieter werden: Versicherungen, Wartungskosten, Vermittlungsgebühren und so weiter.

All dies zu wissen, hilft Ihnen, die Berechnung zu beherrschen. Der ROI ist der neue Mietertrag dividiert durch den Wert der Immobilie.

Tipps für Investitionen in Gewerbeimmobilien

Um Fehler zu vermeiden und Ihre Investition erfolgreich zu tätigen, finden Sie hier Tipps für die Investition in Gewerbeimmobilien:

  • Prüfen Sie auf die Eignung dessen, was Sie vorhaben.

Als Vermieter lernen Sie schnell, sich auf unerwartete Ereignisse vorzubereiten, die Ihre Investition gefährden können. Um das Schlimmste zu vermeiden, erkundigen Sie sich immer bei der Stadtplanung, ob es Überraschungen gibt, wie z. B. eine plötzliche Benachrichtigung über den „Lärm“, der von Ihrem Gebäude ausgeht.

  • Bewertung aller Risiken

Gehen Sie nicht mit unrealistischen Erwartungen an die Sache heran. Informieren Sie sich nach besten Kräften über die damit verbundenen Risiken. Zum Beispiel, was ist, wenn ein Mieter seinen Vertrag nicht verlängert? Oder etwas anderes. Seien Sie gut informiert, um Ihnen zu helfen, diese Probleme zu lösen, sobald sie auftreten.

  • Schützen Sie Ihr Vermögen

Schutz wie Versicherung und ein Anwalt sind unerlässlich. Was passiert, wenn das Gebäude niedergebrannt wird oder es eine Klage gibt?  

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass gewerbliche Immobilien viel zu bieten haben, solange man mit den Risiken umgehen kann, wie es viele Investoren und Eigentümer bereits tun. 

Sind Sie an einer Investition in Immobilien interessiert?

Starten Sie hier: https://crowdestate.eu/en/home.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.